• foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
 
 

Siehe alle heutigen Events

 
 

Basilica Apostolorum

chiese

Facebook

Im Jahr 381 n. Chr. hat man mit dem Bau der 'Basilika Apostolorum' (im unteren Stockwerk der Kathedrale) angefangen. Die Basilika steht auf einer großen 'domus romana' aus dem (. Jhdt. n. Chr. Diese Kirche wurde zur Beherbergung der Apostel errichtet. Sie hatte die Form einer 40 m. langen und 20 m. breiten rechteckigen Aula, und war in drei Kirchenschiffe mit zwei Säulenreihen aufgeteilt, wovon die letzte und die erste Säule an den Wänden des Eingangs und hinten angebaut waren. Der Chorstuhl war erhöht und mit einer Apsis  am Ende der Aula versehen, um die man herumgehen kann. Die gesamte Bodenfläche, welche heute noch sichtbar und gut erhalten ist, war mit Mosaiken gestaltet. Sie waren in Sektoren untergliedert; abwechselnd mit den Namen der Spender und mit Zeichnungen und Symbolen. Das auffallendste Mosaik ist das hakenförmige Kreuz, welches in antiken Zeiten als Symbol des Lebens galt, sowie der Knoten des Salomon, bestehend aus zwei ineinander greifenden untrennbaren Ringen. Ebenfalls interessant ist das Mosaik mit den zwei Ringen, umgeben von einem grossen Ring.  Zum Zeitpunkt des Baus wurde die Basilika mit der Trichora mittels drei Türen verbunden. In der ersten Mitte des 5. Jhdt. n. Chr. wurde die Basilika erneut umgebaut: es wurde der "Solea" konstruiert, ein 8 m. langer Gang, sowie zwei Trennwände an den Seiten des Presbiteriums. Das Jahr 589 n. Chr. war ein tragischstes Jahr für die Basilika und deren Gebiet. Eine furchtbare Überschwemmung zerstörte die kirchlichen Gebäude sowie die Wohnhäuser. Die Bevölkerung, welche das Gebiet verlassen hatte, kehrte sobald als möglich wieder zurück und baute die Basilika zum zweiten Mal auf. In die Kirche hatte man ein Stück der alten Mauer  eingebaut, die sich oberhalb und seitlich der Absis befand. In den ersten zehn Jahren des 10. Jhdts. wurde aufgrund der Invasion der Ungarn, Concordia eingenommen und die Kirche zum zweiten Mal zerstört.