• foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
  • foto
 
 

Siehe alle heutigen Events

 
 

Cinto Caomaggiore

Facebook

 

Das Gebiet von Cinto Caomaggiore, wo heute Getreide und Wein angebaut wird, war in der Zeit der Römer von Wäldern umgeben. In den 60er Jahren sind als Folge der Kiesgewinnung für den Bau der Autobahnen Triest - Venedig und Portogruaro - Pordenone in der Zone von Bando kleine Baggerseen entstanden, die als 'Cave di Cinto' bezeichnet werden. Es ist ein bezauberndes Gebiet reich an charakteristischen Naturerscheinungen, wo man zahlreiche Pflanzen-und Fischarten, hiesige Vögel wie auch Zugvögel beobachten kann.
Aus geschichtlichem, künstlerischem und architektonischem Blickwinkel lohnt sich eine Besichtigung der Pfarrkirche des Hauptortes S. Biagio, dessen Ursprünge im 17. Jhdt. zu verzeichnen sind. Auch die Kirche des Hl. Johannes dem Täufer in settimo sowie die Empfängniskirche sind sehenswert. Die kleine Empfängniskirche, ihr Merkmal ist die weite Vorhalle, die ursprünglich zwischen dem 15. und 16. Jhdt. errichtet wurde, besteht nur aus einem Altar, auf dem die Muttergottes in Holz steht, ein Werk von Valentino Panciera aus Belluno, genannt Basarel.